Laconia

Der Kriegsfilm Laconia ist eine deutsch-britische Filmproduktion in Form eines Zweiteilers, der im Jahre 2011 für das Fernsehen produziert wurde. Regie führte Uwe Janson. Als Schauspieler konnten unter anderen Franka Potente und Ken Duken gewonnen werden. Der Film beruht auf eine wahre Begebenheit im Zweiten Weltkrieg und ging als Laconia-Befehl in die Geschichte ein.

Interessant ist, dass es von diesem Film zwei Versionen gibt: eine Version ist für das britische Publikum bestimmt und näher an die geschichtlichen Begebenheiten angelehnt, in der der nationalsozialistische Kapitän Werner Hartenstein in seiner Darstellung positiver konnotiert ist. Die deutsche Fassung wurde durch mehr Szenen ergänzt und es wurde eine allzu positive Darstellung der Wehrmacht vermieden.

Wir schreiben das Jahr 1942. Beschrieben wird die Flucht der Protagonistin Hildegard Schmidt, die aufgrund der Tatsache, einen deutschen Vater und eine britische Mutter zu haben, den Versuch startet, von Deutschland aus über Ägypten nach Großbritannien zu fliehen, um der Gestapo zu entkommen. Dies soll mithilfe der RMS Laconia gelingen, einem Passagierschiff, das von den Briten zu einem Truppenschiff umfunktioniert wurde. Aus diesem Grund befinden sich nicht nur Zivilisten auf dem Schiff, sondern auch britische und polnische Truppen, die 1.800 italienische Soldaten als Kriegsgefangene bewachen.p>

Vom ägyptischen Sues über das Kap der Guten Hoffnung in Südafrika bis an die westafrikanische Küste gestaltet sich die Reise wie geplant. Bis das deutsche U-Boot U 156 in der Annahme, dass es sich bei der RMS Laconia um ein Kriegsschiff handelt, das Feuer eröffnet und das Schiff versenkt. Trotz Anforderung von Verstärkung und dem Absetzen eines SOS-Zeichens, wird der RMS Laconia keine Hilfe zuteil. Die Insassen des Schiffs versuchen, über die Rettungsboote dem Tod zu entgehen. In dieser Situation bemerkt der deutsche Kapitän seinen Irrtum und entscheidet sich dafür, den italienischen Kriegsgefangenen und den zivilen Passagieren, unter denen sich auch viele Frauen und Kinder befinden, zu helfen.

Die große Anzahl an Geretteten führt zu logistischen Herausforderungen bezüglich Nahrungsmitteln und Platz. Aus diesem Grund erscheinen weitere deutsche und italienische U-Boote und nehmen die britischen Soldaten und die italienischen Kriegsgefangenen auf. Um die zivilen Passagiere in Sicherheit zu bringen, kontaktiert Korvettenkapitän Werner Hartenstein die Alliierten. Die Kampfhandlungen sollen ausgesetzt werden, damit den Menschen geholfen werden kann. Ein amerikanisches Kriegsschiff attackiert jedoch die U 156, die stark beschädigt wird. Das deutsche U-Boot entgeht nur deshalb der totalen Zerstörung, weil die Anzahl der Bomben des amerikanischen Kreuzers aufgebraucht wurde. Schließlich werden die Überlebenden auf Rettungsbooten ausgesetzt, damit die Deutschen ihr U-Boot reparieren können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.